Aus der Stadtchronik

1286 18.02. erste urkundliche Erwähnung
Fürstenbergs als Zollstelle
1293 erste Benennung der Stadt - civitas Vurstenberg
1316 Inbesitznahme durch das Zisterzienser-Kloster
Neuzelle, ebenso Schönfließ
1370 Karl der IV erwirbt Fürstenberg -
Befestigungsvorhaben aus expansionistischen Erwägungen
1406 Kloster Neuzelle kauft Fürstenberg zurück
1571 Großbrand - das Rathaus mit wertvollen Urkunden
wird ein Opfer der Flammen
1604 Gallus-Brand
nur die Nikolaikirche bleibt erhalten
1635 kommt die Lausitz zu Sachsen
1815 Angliederung der Lausitz an Preußen
1846 Anschluss Fürstenbergs an die Eisenbahnlinie
Berlin - Breslau
1858 Förderung von Braunkohle in Schönfließ
Gründung der Korbmacherinnung
1864 Aufbau der Glashütte
1889 Gründung der Fürstenberger Dampfer-Kompanie
1891 Fertigstellung des Oder-Spree-Kanals
1919 Einweihung der Oderbrücke
1925 Stadthafen eingeweiht
1929 Inbetriebnahme der Zwillingsschachtschleuse
1939 STALAG III B - Kriegsgefangenenlager errichtet
1945 24.04. Kriegsende in Fürstenberg - noch 28 Einwohner anwesend
1950 18.08. Beginn der Erschließungsarbeiten für das EKO
1951 19.02. Baubeginn der neuen Stadt
1953 die EKO-Wohnstadt heißt Stalinstadt
1961 13.11. Eisenhüttenstadt entsteht aus dem
Zusammenschluss Stalinstadt - Fürstenberg - Schönfließ
(33.000 Einwohner)
1968 Das Kaltwalzwerk nimmt die Produktion auf
1980 06.12. das Städtische Museum Eisenhüttenstadt
wird eröffnet
1984 06.11. Inbetriebnahme des Konverterstahlwerkes
1989 Politische Wende in der DDR
1995 01.01. Privatisierung des EKO
1996 17.08. Einweihung der neuen Deichbrücke
1997 Juli Jahrhundert-Hochwasser an der Oder
1997 22.07. Warmwalzwerk (EKO) dem Betrieb
übergeben
1999 22.08. Einweihung der wiederhergestellten
Nikolaikirche in Fürstenberg
2000 August 50. Gründungsjubiläum von EKO und Eisenhüttenstadt
2005 750-Jahrfeier des Ortsteiles Fürstenberg (Oder)

 






 

 

 
 
partner
verein